Warum Ernährung und Leistungsdiagnostik für Sportler unumgänglich sind

Tag 10: Turbulenter Schlussspurt zum Roten Platz
27. September 2017
Wenn der Darm verrückt spielt
23. Oktober 2018

Wir stellen immer wieder fest, dass es einen Grossteil von Sportlern gibt, ambitionierte oder auch «nur» Freizeitsportler, die sich noch nie mit den Themen Ernährung und Leistungsdiagnostik auseinandergesetzt haben. Dass hier einerseits ein grosser Teil des Leistungsvermögens auf der Strecke bleibt oder auch teilweise fahrlässig mit dem Körper umgegangen wird, weil die Ernährung und das Training überhaupt nicht im Einklang sind, scheint die meisten entweder nicht zu interessieren oder sie wissen es nicht.

Hier gibt es grosses Verbesserungspotenzial: Für alle Sportler, die sich mehr oder weniger ambitioniert bewegen, ist eine angepasste Ernährung in jedem Fall Pflicht, ansonsten ist die Gefahr einer Unterversorgung von Nährstoffen programmiert.

Wir sehen das in unserer täglichen Arbeit bei erpse. Viele Leute haben eine nicht vorhanden Ernährungsstruktur und führen nicht im Ansatz die Kalorien zu, die sie eigentlich brauchen. Zudem wird häufig zu viel und zu intensiv trainiert, was das Ganze noch deutlich verschlimmert. Dass dies für den Körper nicht förderlich ist, liegt auf der Hand. Führen wir dem Körper nicht genügend Nährstoffe zu, wird sich auch der Stoffwechsel nie in die Richtung bewegen, die wir eigentlich wollen.

Genau hier setzten wir mit der Ernährungsdiagnostik an. Wir testen bei allen Klienten den aeroben und anaeroben Stoffwechsel, die Körperfettverteilung, den Belastung/Erholungsstatus und die Zellregeneration. Jeder Klient bekommt danach unter anderem einen angepassten Ernährungs- und Trainingsplan und ebenfalls eine Darstellung der Herzfrequenz- und Wattbereiche, so dass auch in den richtigen Zonen trainiert wird. Nur so können wir exakt auf die Engpässe des Stoffwechsels eingehen und das Ganze wieder optimieren. Somit können wir das volle Potential ausschöpfen und dem Körper auch das geben, was er wirklich braucht und dass ist bei allen individuell.

Grüsse und bis bald,
euer Gregory