Habe ich einen Vitamin-B12-Mangel, weil ich vegetarisch/vegan esse?

Vegane Ernährung – empfehlenswert oder nicht?
17. Juli 2019
Paleo-Ernährung fördert Atherosklerose
24. Juli 2019

Hallo, ihr Lieben! 

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, habe ich erpse veg, den veganen und vegetarischen Bereich des erpse Instituts, übernommen. In der nächsten Zeit werde ich eine Blogreihe in den sozialen Netzwerken und auf unserer Website veröffentlichen. Diese wird sich mit einzelnen Nährstoffen befassen, welche in der vegetarischen und veganen Ernährung eine bewusste Auseinandersetzung benötigen. Falls ihr weitere Themen habt, die euch interessieren, könnt ihr mir diese gerne in den Kommentaren mitteilen, damit ich meine Themen auch euren Bedürfnissen anpassen kann.

Von Herzen alles Liebe.
Eure Laura alias Mrs. Veg  

Habe ich einen Vitamin-B12-Mangel, weil ich vegetarisch/vegan esse?

B12 ist nur in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Eiern, Milch oder Milchprodukten in nennenswerten Mengen vorhanden. Vor allem die vegane Ernährung birgt also das Risiko für einen Mangel. Aber ist es wirklich so einfach?  

Die Aufnahme von B12 im Dünndarm kann nur gebunden am Intrinsic Faktor (ein Protein, welches als Transporthilfe für das B12 fungiert) stattfinden. Befinden wir uns jedoch im chronischen Stress oder essen zu wenig Kohlenhydrate, haben wir nicht nur einen Mehrbedarf an B12, es wird ausserdem weniger vom Intrinsic Faktor gebildet. Zusätzlich wird durch Stress und einer suboptimalen Ernährungsstruktur die Durchblutung / Sauerstoffversorgung der Darmzellen vermindert, was die Aufnahme verschlechtert. Befinden wir uns über längere Zeit in einer solchen Situation, kann sich ein B12-Mangel entwickeln. Dieser zeigt sich durch Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwäche, Schwindel, Schlafstörungen oder Gedächtnisstörungen.

Zusammengefasst bedeutet dies: Ja, die vegetarische oder vegane Ernährung könnte zu einem Mangel an Vitamin B12 führen. Aber auch Stress, Überarbeitung, eine suboptimale Ernährung, zu wenig Regeneration oder zu viel Sport sind Risikofaktoren, weshalb auch Omnivore ein Risiko für die Entwicklung eines Mangels haben. Die Therapie eines bestehenden Mangels liegt also nicht nur in der Supplementierung, sondern auch im persönlichen Lifestyle und deinem Stoffwechsel. 

Im erpse Institut berücksichtigen wir all die verschiedenen Einflussfaktoren und begleiten dich gerne auf deinem Weg, falls dir die oben erwähnten Symptome bekannt vorkommen oder du sichergehen möchtest, dass du auf dem richtigen Weg bist. 

Bei Fragen zum Text könnt ihr euch gerne unter lv@erpse.ch melden.

Mehr Infos zum erpse veg-Paket findest du hier.